“Eine Übersetzung vom praktischem in empirisches Wissen”

Ein Denken ganz im Comic

Dave Sims glamourpuss las ich spät in meinem Studium. In glamourpuss versucht Sim sich an einer Geschichte des Fotorealismus im amerikanischen Zeitungscomic. Dabei ist vor allem seine Methode bemerkenswert: Eine krude Mischung aus Archivrecherche, Autoethnografie und wilder Spekulation. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachdenkliches | Hinterlasse einen Kommentar

“Das erste, woran ich morgens denke”

Ein Leben ganz im Comic

Nach Rob Liefeld und Chris Bachalo, haben Mark Millar und Dave Sim mich am tiefsten beeindruckt. “Das erste, woran ich morgens denke, sind Comics”, hat Millar einmal sinngemäß gesagt. Und das letzte, bevor er schlafen gehe auch. Vor allem in seiner Zeit als Marvel-Autor, zwischen Ultimate X-Men und Civil War, lebte Millar den ganz großen Traum: Rücksichtslos schien er sich an den Superhelden seiner Kindheit austoben zu dürfen. Und er tat dies in einer Weise öffentlich, dass sein Publikum den Eindruck gewann, es selbst lebte den Traum an Millars statt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nachdenkliches, Persönliches | Hinterlasse einen Kommentar

Körper in der Fläche. Chris Bachalo vor Wolverine & The X-Men

Seite 12

Bevor Chris Bachalo sich Bewegungsräume erschloss, legte er Raum als Aufeinanderfolge von Schichten an. Deren Zweidimensionalität wurde zusätzlich betont durch Rasterfolieneffekte. Rasterfolien sind ein aus dem Manga importiertes Gestaltungsmittel. Anders als im Manga dienen Bachalos Rasterfolien aber nicht dazu, Stofflichkeit, Glanz oder Volumen anzuzeigen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Nachdenkliches, Werkverlauf | Hinterlasse einen Kommentar

Liaison

Liaison

Ein weißes Glied schälte sich aus dem Dunkeln. Ein blau geäderter Monolith, der auf Felix’ Stirn zum Liegen kommt, über Augen und Nase auf den Mund rutscht, Felix’ Lippen auseinander zwängt. Er schluckte noch einmal Luft, dann begann Felix zu saugen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosaisches | Hinterlasse einen Kommentar

Star Trek: First Contact und die Speedlines von Chris Bachalo

Seite 01

Wie die meisten meiner Arbeiten, ist Bewegungsräume als Farbfolien ein Nachdenken über andere Künstler; eine Kontemplation im Medium der Zeichnung. Solches Nachdenken geht jeder Arbeit voraus, und seine Ergebnisse liegen allen folgenden Arbeiten zugrunde. So habe ich vor einiger Zeit ein Comic-Skript geschrieben, über Ehekonflikte und häusliche Gewalt. Die Geschichte ist sehr fokussiert: Eine handvoll Figuren, wenige Szenen, kein Raum für ausgreifende Layouts und extravagante Grafik. Dies birgt die Gefahr einer gewissen Ereignislosigkeit. Deshalb entschied ich, dem Skript eine Action-Film-Dramaturgie zu unterlegen, die der Eintönigkeit entgegenwirkt. Mein Vorbild hierbei war Jonathan Frakes, Brannon Braga & Ronald D. Moores Star Trek: First Contact. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Werkverlauf | Hinterlasse einen Kommentar

Bewegungsräume als Farbfolien. Zum Figur-Grund-Verhältnis bei Chris Bachalo, am Beispiel der Speedlines in Bachalos und Jason Aarons Wolverine und die X-Men

Preview Seite 01

Ich habe meinen ersten Mini-Comic produziert: Einen abstrakten Comic über die Rolle von Farbe im Werk von Chris Bachalo. Bewegungsräume als Farbfolien ist ein visueller Versuch über den innovativsten Künstler des amerikanischen Mainstream-Comics.

34 Seiten, 14,5 x 21 cm, schwarz/weiß, 4,50 Euro (+ Porto)

Kontakt: jakob-kibala@outlook.de

In den kommenden Wochen will ich einige Gedanken zu Bachalos Arbeit, dem Mini-Comic-Format und meiner eigenen Beziehung zu beiden aufschreiben. Aber warum werft ihr nicht ersteinmal einen Blick in das Heft?

PREVIEW

Preview Seite 09

Movment spaces as backdrops of color. Notes on the figure-ground relationship in the work of Chris Bachalo, through the example of speedlines in Bachalo’s and Jason Aaron’s Wolverine and the X-Men

I produced my first Mini-Comic: An abstract comic on the role of color in Chris Bachalo’s latest works. Bewegungsräume als Farbfolien is a visual essay on the most innovative artist in the field of mainstream comics.

34 pages, 14,5 x 21 cm, b/w, 4,50 Euro (+ shipping)

Contact: jakob-kibala@outlook.de

I will discuss the book in some depth in the weeks to come. I’d like to elaborate on the Art of Chris Bachalo, on the format of mini comics and my own relationship to both. But why don’t you take a look at it, first?

PREVIEW

Veröffentlicht unter Comic, Organisatorisches | Hinterlasse einen Kommentar

Trisomie y/11

Titel

Guido grub ein Paar aus, dass durch armlange Scherben zusammengesteckt war. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosaisches | Hinterlasse einen Kommentar

Richter Terese: Zur Dissoziation von Autor und Werk und dem Widescreen Panel nach Bryan Hitch

Anhang II: Endnoten (Hauptteil, Abbildungen)

Seite 17

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Nachdenkliches, Werkverlauf | Hinterlasse einen Kommentar

Richter Terese: Zur Dissoziation von Autor und Werk und dem Widescreen-Panel nach Bryan Hitch

Anhang I: Abbildungen (Hauptteil)

Seite 10

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Werkverlauf | Hinterlasse einen Kommentar

Richter Terese: Zur Dissoziation von Autor und Werk und dem Widescreen-Panel nach Bryan Hitch

seite 01

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Comic, Nachdenkliches, Werkverlauf | Hinterlasse einen Kommentar