Körper in der Fläche. Chris Bachalo vor Wolverine & The X-Men

Seite 12

Bevor Chris Bachalo sich Bewegungsräume erschloss, legte er Raum als Aufeinanderfolge von Schichten an. Deren Zweidimensionalität wurde zusätzlich betont durch Rasterfolieneffekte. Rasterfolien sind ein aus dem Manga importiertes Gestaltungsmittel. Anders als im Manga dienen Bachalos Rasterfolien aber nicht dazu, Stofflichkeit, Glanz oder Volumen anzuzeigen. Bachalo legt sein Muster über ganze Panels, anstatt einzelne Bildpartien hervorzuheben: Raumtiefe kann hier bestenfalls erahnt werden. Figuren sind von ihrer Umwelt nicht abgesetzt, sondern von ihr eingeschlossen. Nur die dicksten Konturlinien sind durch das dichte Raster hindurch lesbar.

Diese Zeichnungen bewahren das zentrale Charakteristikum der leeren Seite: Ihre undifferenzierte Flachheit. Vor Wolverine & The X-Men ist alles flach, bis hin zu den Figuren. Letztere sind anatomisch vereinfacht und durch gezielte Stauchungen und vereinzelte Dehnungen in Form gebracht: Bachalos Frauen haben die kürzesten Oberkörper und längsten Beine im US-amerikanischen Mainstream-Comic; seine Männer Wurstfinger, Fleischerhände, Knollennasen. Dabei bleibt die Kontur Bachalos wichtigstes Zeichen. Was wir über seine Figuren wissen, erschließen wir uns aus ihrer Form. Die Art der umlaufenden Konturierung erinnert auch an Graffiti, die sich gegen Hausfassaden und Straßenleben durchsetzen müssen.

Bachalos plane Körper sind ein Produkt ihrer vertikalen (Beine und Oberkörper) und horizontalen (rundformen wie Finger, Nasen, Bizeps) Verteilung in der Fläche, und der dezidiert grafischen Qualität seiner Bilder: Die ungebrochen gezeichnete Kontur und ein freimütiges Verteilen von Schwarzflächen. Dieses Schwarz wirkt intuitiv gesetzt. Es ordnet das Bild nicht, wie es die logisch gesetzten Schatten bei Frank Miller tun. Häufig überwältigt sein Schwarz die hellen Partien und beeinträchtigt die Lesbarkeit der Seite. Die Erzählung gerät in den Hintergrund, wird zuweilen unentzifferbar.

Seite 03

In Bewegungsräume als Farbfolien bin ich Bachalos Verständnis der Comicseite als ein flaches Medium uneingeschränkt gefolgt. Die Zeichnungen und Typografie entwickeln keine Tiefe. Wo (Lese-)Bewegungen angedeutet oder angestoßen werden, zum Beispiel durch die auf Fußnoten verweisenden Pfeile, wird die Zweidimensionalität der Seite betont: Die Pfeile gehen immer aus einem horizontalen Verlauf in ein vertikal gerichtetes Zeigen über. Das Auge soll die Seite in Kategorien von links und rechts, oben und unten begreifen.

Cover

Bewegungsräume als Farbfolien, 34 Seiten, 14,5 x 21 cm, schwarz/weiß, 4,50 Euro (+ Porto)

Kontakt: jakob-kibala@outlook.de

Bodies, Flat on Paper. Chris Bachalo before Wolverine & The X-Men

Before Chris Bachalo stretched bodies into pictorial space to evoke depth, his comics were paradigmatically flat. Spaces he composed as a series of two dimensional layers. He even increases the pictures‘ flatness through the use of zip-a-tone-like patterns. Contrary to its common use in Manga, Bachalo doesn’t apply zip-a-tone to depict materiality or volume, nor to highlight specific panel areas. To the contrary, he covers the whole picture with it. The pictorial space looses all of its depth. And his characters don’t stand out from their environment anymore. They are encased by it, instead. Only the thickest ink lines can be guessed through the gray haze of zip-a-tone.

Bachalo’s finished pages preserve the defining characteristic of an empty piece of paper: It’s uncompromising flatness. Before he arrived at his highly cultivated recent style, everything was flat in Bachalo’s comics. Everything and everyone. His figures were anatomically simplified through the precise manipulation of human proportions: Bachalo’s women have the shortest upper bodies, but longest legs in US mainstream comics. His men have stubby fingers, chubby hands, pug noses. The outline is his most important pictorial sign. What we know about Bachalo’s characters, we see in their forms. In their reliance on outlines, these comics resemble studies for graffiti, that have to distinguish themselves from massive facades and everyday street life. In consequence, even today’s elaborate, painterly computer colors cannot overwhelm the artwork. When Bachalo doesn’t color his own work, they are secondary to the ink line. Where he does, he uses the digital brush like an extension of the drawing pen.

All in all, Bachalo’s flat bodies are a product of vertical (legs, upper bodies) and horizontal (round fingers, noses, upper arms) colonization of the pages‘ white surface. But also of the markedly graphic nature of his drawings, achieved through unbroken contours and a free distribution of black areas.

These blacks don’t order the picture in the way Frank Miller’s shadows structure his compositions in a strictly logical way, for example. Bachalo’s blacks irritate the eye, because the intuitive distribution of dark and light areas seems to be more important than the readability of the page. In consequence, actual events on the page can become unintelligible.

Seite 03

In Movement Spaces as Backdrops of Color, I followed Bachalo’s understanding of the page as a two dimensional medium unconditionally. The drawings and typography have no depth. The reader’s eyes are lead in strictly horizontal or vertical directions, emphasizing the paper’s flatness. For example by the arrows referencing bibliographical information: They run through almost the full width of the page, only to take a 90° turn at the end, thus integrating a horizontal and vertical orientation in its form.

Cover

Movement Spaces as Backdrops of Color, 34 pages, 14,5 x 21 cm, b/w, 4,50 Euro (+ shipping)

Contact: jakob-kibala@outlook.de

Dieser Beitrag wurde unter Comic, Nachdenkliches, Werkverlauf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.