„Das erste, woran ich morgens denke“

Ein Leben ganz im Comic

Nach Rob Liefeld und Chris Bachalo, haben Mark Millar und Dave Sim mich am tiefsten beeindruckt. „Das erste, woran ich morgens denke, sind Comics“, hat Millar einmal sinngemäß gesagt. Und das letzte, bevor er schlafen gehe auch. Vor allem in seiner Zeit als Marvel-Autor, zwischen Ultimate X-Men und Civil War, lebte Millar den ganz großen Traum: Rücksichtslos schien er sich an den Superhelden seiner Kindheit austoben zu dürfen. Und er tat dies in einer Weise öffentlich, dass sein Publikum den Eindruck gewann, es selbst lebte den Traum an Millars statt.

Ich selbst war gerade zum Studium aufgebrochen und kämpfte mit der Angst, die falschen Fächer gewählt zu haben. Meine ersten Semester Philosophie konnte ich weder in Vorlesungen noch Seminaren mithalten. Und Kunstgeschichte erschien mir als größter anzunehmender Unfall. Entschieden betonten unsere LehrerInnen die Geschichte: Eine endlose Aneinanderreihung abstrakter historischer Ereignisse, deren bloßes Epiphänomen die Kunst war. Geschichte sei das Movens der Kunst, aber niemals durfte Kunst in die Gesellschaft zurückwirken.

Gleichzeitig kam ich in Kontakt mit den Ausläufern der amerikanischen Comicszene, auf den großen Comic Newssites im Internet. Erstmals las ich auf diesen Seiten ausführliche Interviews mit ZeichnerInnen und SzenaristInnen, später auch deren Kolumnen – etwa von Warren Ellis oder Erik Larsen – die mich über die Entstehungszusammenhänge von Comics informierten: Die Arbeitsprozesse und Notwendigkeiten eines kommerzialisierten, hierarchisierten Verlagsbetriebs. Und mehr noch, für die kreativen Abwägungen und Entscheidungen, die im Produktionsverlauf getroffen werden. Larsen und Ellis setzten mich in ein neues Verhältnis zu meiner eigenen, amateurhaften Arbeit, die ich jetzt kritischer reflektierte.

Und von Mark Millar lernte ich, dass es okay sei, in monomanischem Autismus über Comics nachzudenken: Die eigenen, die anderen, die gelesenen und die antizipierten.

Darüber fand ich in mein Studium hinein. Weil nur Comics mich interessierten, sprach ich auch nur noch über Comics: Ich benutzte das Vokabular, das ich in Künstlerinterviews gelernt hatte, um eine eigene Sprache für die Kunst in meinen Seminaren zu finden. Ich sprach über Blickführung, Layouts (die die Kunstgeschichte als „Bildkomposition“ kennt) und „Negative Space“. Ich begann aber auch Comics anders zu lesen: Ich stellte sie in politische Zusammenhänge, gruppierte sie nach Themen und ästhetischen Programmen, hinterfragte die individuelle Agenda von AutorInnen und unterschied die starken von den schwachen Positionen. Und weil ich es nicht anders kannte, las ich meine Philosophie danach genauso. Ich dachte, sprach und zeichnete Comics.

„The first thing I think about“

Other than Rob Liefeld and Chris Bachalo, it was Mark Millar and Dave Sim who might have made the deepest impression on me. „The first thing I think about when I get up in the morning, is comics“, I remember Millar saying, although I just can’t find the source anymore. And the last thing befor he went to sleep, too. During his time as a Marvel Comics author, between Ultimate X-Men and Civil War, there was noone who came as close to living every fanboy’s dream, as Millar: It appeared as though Millar was allowed to do whatever he pleased with these corporate owned characters he so deeply loved since his childhood. And Millar lived this dream in such a public manner, that his readers got to believe they themselves lived it right with him.

Me, I had just left home for university and wrestled with fears of having chosen the wrong fields of study. My Introduction in sociology proved to be fascinating, yes, but through my first two semesters of philosophy, I was unable to keep pace with lectures as well as seminars. And art history turned out to be the maximum credible accident. Here, it was history, that our teachers decisively emphasized: Art itself was treated as an epiphenomenon of this history. Its occurences and forms were described as unilaterally dependent on sociopolitical events. Never allowed our teachers for the art to have an effect on history.

At the same time, I came in contact with offshoots of the american comics scene on the big internet comic news sites. It was on this sites, that I first read extensive interviews with artists and writers, and a little later their influential columns – Warren Ellis‘ Come In Alone, for example, or Erik Larsen’s One Fan’s Oppinion –, which raised my awareness of the contexts of comics production: The division of labour and the necessities of commercialized, hierarchically structured publishing operations. I felt like these comic producers shared the thought processes and artistic decisions that informed the creation of their comic books. Thus, Larsen, Ellis, et al. inspired me to examine my own amateurish work more thoroughly. I started to critically reflect on all art.

Yet it was Millar who made it clear to me, that it’s okay to manically focus your thinking on one thing only: Comics, your own, those of others, those you read, and the ones you anticipated.

It was this hollistic approach to comics, that helped me find my way through my studies. Because comics were the only thing I cared about, I talked about nothing else anymore: I used the language I learned in artists‘ interviews to speak about the art I saw in seminars. I described how art lead the viewer’s eyes, analyzed layouts (which art history knows as „composition“), and mobilized a specialized vocabulary, such as „negative space“ and similar terms. But I also tried to sophisticate my understanding of comics: I started to put them in political contexts, grouped them according to themes, questioned the individual agendas of their creators, and learned to distinguish weak artistic positions from strong ones. And as I didn’t know any other way to read anymore, I started to read actual philosophy this way, too. I thought, talked and made comics all day.

Dieser Beitrag wurde unter Nachdenkliches, Persönliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.