Localized Action: John Cassaday II

Der Neue Fotorealismus, wie ihn Bryan Hitch, Greg Land oder John Cassaday vertreten, stellt die naturalistische Figur in den Mittelpunkt. Darin treten die Neuen Fotorealisten die Nachfolge von Neal Adams an. Umso mehr springen solche Bilder ins Auge, die von „gut“ oder „richtig“ gezeichneten Körpern abweichen. Beispielsweise zeichnet Greg Land die Becken seiner Frauenfiguren so schmal, dass es unnatürlich und regelrecht obszön ist; und seine männlichen Helden sind groteske Muskelpakete, deren Köpfe und Gesichter aufgesetzt statt gewachsen wirken, und immer wieder.

Auch bei Hitch verunglückt die Anatomie zuweilen. Am sichersten scheint mir Cassaday zu arbeiten. Seine stilistischen Ausreißer – auffällig schwache oder schlechte Bilder – sind meist auf einzelne Panels beschränkt. Für ein solches Bild könnte man auf den ersten Blick die letzte Seite in Cassaday & Rick Remenders Uncanny Avengers 1 halten – vielleicht eine weniger falsche, als vielmehr irritierende Darstellung –.

cassaday_uncanny-avengers

Die Splash-Page zeigt den Nazi-Verbrecher Red Skull, der das Gehirn von X-Men-Patriarch Charles Xavier triumphierend in die Höhe reckt (Abb. 1): „MIT DEM GEHIRN VON CHARLES XAVIER WIRD RED SKULL DIE MUTANTEN AUSLÖSCHEN!“ (ebd.). Hierbei gelingt Cassaday eine besonders schauerliche Interpretation des Skulls. Seine hasserfüllten Kugelaugen sind tief in ihre Höhlen gesunken. Darin, und durch sein freiliegendes Gebiss, kommt er dem originalen Red Skull von Joe Simon & Jack Kirby besonders nahe.

Cassadays Komposition setzt zwei Perspektiven gleichzeitig ins Bild: Einerseits die Untersicht auf den Red Skull, die den Schurken auf eine erhabene Position entrückt; andererseits blicken Leser_innen von oben auf Xaviers toten Körper herab. Natürlich meint Cassadays Zeichnung, dass der Leichnam von Professor X aufgerichtet worden ist. Lederriemen, wie derjenige um Charles‘ Hals, verhindern, dass der Körper nach vorne kippt. Zugleich schließt das Bild aber an die Ikonografie medizinischer Leichenschauen an.

In Filmen, im Fernsehen und in Comics wird das Publikum oft durch eine flache Ansicht von oben in eine Obduktion eingeführt. Die echte oder fiktive Kamera guckt auf einen ausgestreckten, farb- und leblosen Körper herunter (Abb. 2). Erst nach solchen Überblicksbildern wird zu den Details geschnitten, durch die Wunden in den Körper hinein.

autopsie_x-men

Indem er Unter- und Aufsicht gleichzeitig zeichnet, visualisiert Cassaday zwei Vorgänge – Obduktion und Triumph — in einer Zeichnung. Er zieht zwei unterschiedliche Handlungen in Eins. Dass dies gelingt, ist nicht selbstverständlich. Immerhin unterläuft Cassaday darin eine allgemeine Regel grafischen Erzählens:


In Bildern wie diesen wird offenkundig, dass Cassadays Fotorealismus einen deutlichen formalistischen Einschlag hat. Stärker denn als Anatomist, als Zeichner von menschlichen Körpern, war er immer als Layouter von vielschichtigen, jedoch klaren Einzelbildern.

Das bedeutet aber nicht, dass Cassaday die Figur als nachrangig behandelt. Auch nicht in Fällen wie des Red Skulls linkem Arm. Dieser scheint zunächst zu kurz gezeichnet, insbesondere vor dem riesenhaften, ballonartigen Schädel des Skulls gesehen. Müsste die irritierende Geste, auch angesichts ihres triumphalistischen Gehalts, nicht ausgreifender sein, der Arm nicht weiter in den Raum hinein ragen, auch aus diesem steilen Winkel gesehen? Oder ist die Zeichnung genau richtig, so wie sie ist?

Ich meine: Ja! Dieser nur vermeintlich zu kurze Arm kann als ein Statement gelesen werden: Eine Aussage über „natürliche Erscheinung“ in den Comics von John Cassaday, und im Superhelden-Comic allgemein.


Abb. 1 Rick Remender / John Cassaday: Uncanny Avengers 1, in: Remender, Rick / Cassaday, John 2013: Uncanny Avengers 1, Stuttgart: Panini, o. S. Copyright: Marvel Comics

Abb. 2 Adam Kubert: Uncanny X-Men 375, in: Davis, Alan / Kavanagh, Terry/ Kubert, Adam / Raney, Tom / Cruz, Roger 2001: X-Men 7, Nettetal-Kaldenkirchen: Panini, Cover. Copyright: Marvel Comics

Remender, Rick / Cassaday, John / Coipel, Olivier 2013: Uncanny Avengers 1, Stuttgart: Panini

Slott, Dan 2014: o. T., https://twitter.com/DanSlott/status/491546371413929984


New Photorealism, as represented by Bryan Hitch, Greg Land, or John Cassaday, is centred around a naturalistic understanding of the human form. In that, its practitioners continue the artistic legacy of Neal Adams. All the more jarring are images, that deviate from common conceptions of „the good body,“ in the sense of a correctly drawn body according to an naturalistic ideal. Greg Land, for example, often draws women’s hips so unnaturally small, that it’s sometimes read as outright obscene. And his male heroes are beefed up to grotesque proportions, with heads that appear grafted on their torsos instead of grown out of their bodies naturally. Hitch, too, displays an occasional insecurity with his figure work, although his inadequacies are never as annoying as Land’s quirks can be.

For my money, John Cassaday is the most assured of these artists. The inevitable weak or bad images are very few within his body of work and mostly limited to single panels. One such drawing – less bad, more irritating in its understanding of anatomy and perspective — can be found on the final splash page of Cassaday & Rick Remender’s Uncanny Avengers 1 (Remender/Cassaday 2013: unpaginated). Or so it might appear, at first.

The image in question shows Nazi-villain Red Skull, who triumphingly holds the naked bloody brain of X-Men patriarch Charles Xavier [Fig. 1]: „MIT DEM GEHIRN VON CHARLES XAVIER WIRD RED SKULL DIE MUTANTEN AUSLÖSCHEN!“ (ibid.). Cassaday’s Red Skull is a particularly creepy interpretation of that character, with hateful eyes deeply retreated into their sockets. Adding to this the jaw’s exposed teeth, this Skull strongly resembles Joe Simon & Jack Kirby‘s frightful original design.

In terms of composition, Cassaday captures the scene from two different perspectives at once. One is from the point of view of readers looking up to the Skull, who thus appears removed onto a position above. On the other hand, readers themselves look down on Professor X’s corpse, which, in the logic of the picture, is meant to be raised to an upright position. With his depiction of Xavier, Cassaday taps into the popular iconography of post-mortem examinations. On TV shows, in movies, and in comics, scenes are established as autopsies through flat compositions showing a dead body in the middle of its opening. The real or an imagined camera looks down from the ceiling onto a color-, blood-, and lifeless person calmly lying under the knife of an examiner (Fig. 2). Such establishing shots are then followed by cuts to more detailed images and close-ups.

In drawing his scene as a view from a low and a top angle, Cassaday puts two different events – triumph and autopsy – onto the page, simultanously. He’s drawing two distinct actions into one. That he succeeds with this should not be taken for granted. After all, the artist therein contradicts a general rule of sequential arts – without as much as breaking it, it must be stressed –:


The formalist quality of Cassaday’s brand of photorealism can be strongly felt in images like these. Cassaday has always been stronger as a layouter of multilayered, yet clear and purposeful single images, than as an artist of the human form. Although that doesn’t mean that his anatomies aren’t accomplished, or that the artist treats anatomy as secondary to his style’s specific look. Not even in cases like the here discussed splash image, with the Red Skull’s peculiar left arm. This arms appears to be a few centimetres too short to look just naturally, at least to my eye.

Should this somewhat irritating gesture not reach further into the room? Especially from this sharp angle, and considering its thriumphant nature? Or did that drawing come out exactly how it‘s supposed to be, no accident, but a precise rendering of the artist’s creative vision?

I for one mean: Yes! Every detail in this chapter’s climactic final image is deliberately and carefully chosen upon. That seemingly too short arm can be read as a statement of artistic intent: It’s a paradigm for the way natural appearance is understood in the comics of John Cassaday. And it allows us to also draw certain conclusions about how naturalness is genrally understood in superhero comics.


Fig. 1 Rick Remender / John Cassaday: Uncanny Avengers 1, in: Remender, Rick / Cassaday, John 2013: Uncanny Avengers 1, Stuttgart: Panini, unpaginated. Copyright: Marvel Comics

Fig. 2 Adam Kubert: Uncanny X-Men 375, in: Davis, Alan / Kavanagh, Terry/ Kubert, Adam / Raney, Tom / Cruz, Roger 2001: X-Men 7, Nettetal-Kaldenkirchen: Panini, cover. Copyright: Marvel Comics

Remender, Rick / Cassaday, John / Coipel, Olivier 2013: Uncanny Avengers 1, Stuttgart: Panini

Slott, Dan 2014: o. T., https://twitter.com/DanSlott/status/491546371413929984

Dieser Beitrag wurde unter Nachdenkliches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.